Bahnhofsvorplatz wird kundenfreundlicher und sicherer

Der in die Jahre gekommene Bahnhofsvorplatz des Bahnhofs Lochau-Hörbranz entspricht in seiner jetzigen Form nicht mehr den Anforderungen der Zeit: Die Barrierefreiheit ist nicht in vollem Umfang gegeben, es gibt zu wenig Fahrrad-Abstellplätze und es besteht ein gewisses Gefahrenpotenzial durch die Durchmischung von Fußgänger,- Rad,- und motorisiertem Verkehr. Die Gemeindevertretung Lochau hat daher beschlossen, dass diesen Umständen durch eine Modernisierung Abhilfe geschaffen werden soll.

Für BM Frank Matt war es vor allem auch wichtig, dass sich das optische Erscheinungsbild des Bahnhofs ändert, sollte dieser doch für mit der Bahn reisende Urlaubsgäste als einladende Visitenkarte dienen und zum schönen Umfeld der Region passen.

Das mit den M+G Ingenieuren geplante Vorhaben umfasst die Neugestaltung des Bereichs rund um die jetzige Bushaltestelle, den Zugang zum Bahnhof und die umliegenden Parkplätze. Wesentliches Ziel ist es, den Verkehrsfluss sicherheitstechnisch so zu regeln, dass Fußgänger, Radfahrer, Busse und sonstige VerkehrsteilnehmerInnen räumlich besser voneinander getrennt werden. Die Zufahrten werden neu geregelt, Fußgänger und Radfahrer besser geschützt. Ein Schutz gegen Witterungseinflüsse wird eine teilweise Überdachung des Fußweges von den Parkplätzen zur Bahnunterführung bieten. Auch der nicht barrierefreie Kiesplatz wird Geschichte sein.

Um mehr Menschen dazu anzuregen, auf Öffis umzusteigen, wird es eine neue, überdachte Bushaltestelle mit mehr Abstellfläche für die Busse sowie einen „Park & Ride“-Bereich, Behindertenparkplätze, 76 Fahrradabstellplätze, 20 Fahrradboxen für insgesamt 40 Fahrräder, einen Taxi-Warteplatz, ausreichend Parkplätze sowie insgesamt ein attraktiveres Erscheinungsbild geben.

Skizze der neuen Planung: u. a. mehr Fahrrad-Abstellplätze, mehr Bus-Stellplätze und die räumliche Trennung diverser VerkehrsteilnehmerInnen

Der Baubeginn wird voraussichtlich im Jahr 2022 sein. Bauträger sind die ÖBB

Die vorgesehenen Kosten belaufen sich auf 1,6 Mio. Euro. Finanziert wird dies zur Hälfte von den ÖBB, ein Viertel übernimmt das Land Vorarlberg und die Gemeinde Lochau hat die restlichen 25 %, also 400.000,- Euro, aufzubringen. Erfreulicherweise hat sich die Gemeinde Hörbranz dazu bereit erklärt, ebenfalls ihren Beitrag zur Modernisierung des Bahnhofs zu leisten, wird dieser doch auch von sehr vielen Personen aus den umliegenden Leiblachtalgemeinden genutzt. Welchen Beitrag Hohenweiler, Möggers und Eichenberg als Anrainergemeinden leisten werden, wird noch mit diesen Gemeinden abgestimmt. Die Wartung und Instandhaltung liegt wie bisher in den Händen der Gemeinde Lochau.

Zurück