Corona-Update: Was ist nach der Lockerung der Maßnahmen ab 1. Mai wieder erlaubt?

Nachdem seit 25.04.2020 keine Corona-Neuinfektionen verzeichnet wurden, haben die Österreichische Bundesregierung und die Vorarlberger Landesregierung begonnen, die auferlegten Beschränkungen schrittweise zu lockern.

Ausgangsbeschränkungen laufen am 30. April aus

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat das Auslaufen der derzeit geltenden strengen Ausgangsbeschränkungen mit 30. April, 24.00 Uhr, angekündigt. Sie werden durch neue Regeln ersetzt:

Ausgehen ist generell wieder erlaubt, dabei gilt es aber weiter den Mindestabstand von einem Meter einzuhalten. Der Mund-Nasen-Schutz sei „ein wichtiger Bestandteil der Strategie“, so Anschober. Denn man müsse künftig weiter vorsichtig sein, bisher habe Österreich nur die erste Etappe bewältigt. Eine Ausweitung der Tragepflicht auf den gesamten öffentlichen Raum sei aber nicht vorgesehen. Bei Sehenswürdigkeiten und touristischen Betrieben muss im Indoorbereich nach den Plänen der Regierung sehr wohl ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Sportstätten

Einzelsport im Freien (z.B. Reiten, Tennis, Rudern, Bogensport, etc.) ist ohne Körperkontakt eingeschränkt unter Einhaltung der entsprechenden Schutzmaßnahmen ebenfalls wieder ab 1. Mai erlaubt.

Spielplätze

Spielplätze werden am 1. Mai ebenfalls wieder geöffnet. Auch hier gilt es, die vorgeschriebenen Verhaltensregeln einzuhalten.

Handelsgeschäfte über 400 m²

Größere Einkaufszentren, wie beispielsweise der Messepark, bzw. Handelsgeschäfte mit einer Fläche über 400 m², dürfen ab 2. Mai wieder öffnen.

Friseure

Friseure dürfen sich unter Einhaltung der geltenden Schutzmaßnahmen ebenfalls ab 2. Mai wieder um ihre Kunden kümmern.

Gastronomie und Hotellerie

Gastronomiebetriebe dürfen ab 15. Mai wieder öffnen, und zwar von 6.00 bis 23.00 Uhr.

Ab diesem Zeitpunkt sind folgende Regeln zu beachten:

  • An einem Tisch sind maximal vier Erwachsene mit ihren Kindern erlaubt.
  • Die Einmeterregel gilt auch in Restaurants, nicht aber für Gäste am Tisch.
  • Mund-Nasenschutz-Masken sind nur beim Betreten und Verlassen des Lokals sowie bei Toilettenbesuchen vorgesehen.
  • Das Servicepersonal muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Zudem sollen Gäste Tische reservieren, es gibt keine freie Tischwahl
  • Gruppenreservierungen sind nicht möglich.
  • Ebenso untersagt bleibt der Schankbetrieb an der Theke.

Beherbergungsbetriebe dürfen am 29. Mai wieder aufsperren.

Sonstige touristische Einrichtungen

Tierparks (im Freien) dürfen bereits ab 15. Mai wieder besucht werden.

Weitere touristische Einrichtungen und Freizeitanlagen wie Tierparks, Sehenswürdigkeiten, Schwimmbäder dürfen ebenfalls am 29. Mai öffnen, sofern ein Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden kann.

Veranstaltungen

Auch kleine Veranstaltungen mit bis zu zehn Personen werden wieder möglich sein; bei Begräbnissen können bis zu 30 Personen anwesend sein. Diese neuen Regeln sollen vorerst bis Ende Juni befristet gelten.

Gottesdienste

Kirchenbesuche für Gottesdienste sind ab 15. Mai wieder gestattet.

Schulöffnung nach Stufenplan:

  4. Mai: Schulöffnung für Maturanten, Abschlussklassen
18. Mai: Unterricht für 6- bis 14-Jährige an Volksschulen, NMS und AHS-Unterstufen
              und Sonderschulen im Schichtbetrieb
19. Mai: Polytechnischen Schulen und AHS-Oberstufe sowie berufsbildende mittlere
              und höhere Schulen

Seniorenheime

Besuche sind ab 4. Mai unter Einhaltung bestimmter Auflagen möglich.

Öffentlicher Verkehr

Der Ein-Meter-Sicherheitsabstand kann hier unterschritten werden, da dies aufgrund der steigenden Fahrgastzahlen speziell zu Stoßzeiten erforderlich ist. Ein Mund-Nasenschutz ist Vorschrift.

Grenzübertritt

Die Grenzen bleiben nach wie vor zu.

Es gibt allerdings Ausnahmen wie folgt:

  • Pendler:
    mit Pendlerausweis, Nachweis über Dienstverhältnis und Wohnsitznachweis.

  • Besuch von Partnerin/Partner in Österreich:
    mit Meldebestätigung oder Passkopie des österreichischen Partners. Eine Eigenerklärung an der Grenze muss ausgefüllt werden.
    Die Rückreise in die Schweiz ist kein Problem. Bei der Rückreise nach Deutschland gilt: Wer länger als zwei Tage außer Landes war, muss in Heimquarantäne.
    (Tipp: Eigenerklärung zum Nachweis des Ausreisedatums fotografieren)

  • Besuch von Partnerin/Partner in Deutschland:
    Erlaubt, wenn man verheiratet oder in einer eingetragenen Partnerschaft ist. Nachweise sind mitzuführen. Andere Lebenspartnerschaften ohne Trauschein sind kein triftiger Einreisegrund.

  • Einreise in die Schweiz:
    Ehepartner/in und eingetragene Partner/in darf besucht werden. Ohne Trauschein muss ein Härtefallgesuch gestellt werden.

  • Kinder in Vorarlberg besuchen:
    Wenn man das Sorgerecht hat, darf man mit Nachweis einreisen. Eigenerklärung muss unterschrieben werden. Erziehungsberechtigte dürfen Kinder auch in der Schweiz abholen.

  • Besuch kranker oder pflegebedürftiger Eltern:
    Ein Besuch in Vorarlberg ist möglich. Eigenerklärung unterschreiben. Besuchsgrund der Behörde (entweder Pflegegeldeinstufung oder Arztbestätigung) muss dargelegt werden.

    Einreise nach Deutschland:
    Die Einreise ist nur erlaubt, wenn die Betreuung durch ein Familienmitglied dringend erforderlich ist.
    Einreise in die Schweiz:
    Die Einreise ist nur zur Betreuung von kranken, betagten oder minderjährigen engen Familienangehörigen möglich. Beerdigungen gelten auch als Einreisegrund.

  • Arztbesuch in Vorarlberg:
    Nur für einen unaufschiebbaren und notwendigen Termin möglich.

  • Arztbesuch in der Schweiz:
    Nur zur Fortsetzung einer bereits begonnenen medizinischen Behandlung erlaubt.

  • Besuch der Großeltern:
    Besuche ohne medizinische Notwendigkeit sind nicht gestattet.

  • Tiere füttern:
    Tierbesitzer dürfen nach Vorarlberg reisen, um ihre Tiere zu betreuen.
    Nach Deutschland einreisen darf man nur, wenn das Tier anders nicht betreut wird. Ähnliches gilt für die Schweiz. Nachweise sind immer mitzuführen.

Zurück