4. Ruggburg Charity Race

Schwitzen zu Gunsten der Kinder-Krebshilfe für Tirol und Vorarlberg

Ruggburg Charity Race
Foto: Christian Fetz
Ruggburg Charity Race
Foto: Christian Fetz

Bereits zum vierten Mal organisierte am 18.09.2022 Thomas Seeberger mit seinen rund 30 engagierten Helfer*innen das Ruggburg-Charity-Race, vom Halbenstein, an der Ruggburg vorbei, zum Fesslerhof in Eichenberg.

In verschiedenen Klassen konnten die Rennteilnehmer*innen bergwärts für den guten Zweck strampeln und schwitzen. In den Klassen Einzelfahrer*innen (unter/über 30 Jahre), als Vierer-Staffelteam mit E-Bike / Muskelkraft oder als E-Biker*innen (unter/über 79 kg) wurde um jede Sekunde auf der 4,3 km langen Strecke, bei der 474 Höhenmeter überwunden werden mussten, gekämpft. Gestartet wurde in kleinen Gruppen, damit alle die gleichen Chancen hatten, als Schnellste oder Schnellster in Eichenberg über die Ziellinie zu fahren.

Trotz kühlen Temperaturen und zeitweise leichtem Nieseln traten über 80 Fahrer*innen zu der Herausforderung an und unterstützten mit ihrer Muskelkraft den guten Zweck. Auch zahlreiche Fans säumten warm eingepackt die Strecke und feuerten die Bergfahrer*innen an. Viele der packenden Duelle wurden erst auf den letzten Metern vor dem Zieleinlauf in Eichenberg, die den Fahrer*innen mit Blick über den Bodensee noch einmal alles abverlangte, entschieden. Am Fesslerhof wurden Teilnehmer*innen und Besucher*innen mit einem imposanten Blick auf die Inselstadt Lindau und das schwäbische Meer belohnt.

Wie die Jahre davor wird der gesamte Erlös der Kinder-Krebshilfe für Tirol und Vorarlberg gespendet. Auf Pokale oder Preise für die Erstplatzierten wurde verzichtet. Dafür wurden alle Fahrer*innen mit einem großzügigen Goodie-Bag der vielen Sponsoren für den Einsatz belohnt.

Das Rennen endete mit der Durchfahrt der Ziellinie beim Fesslerhof am Eichenberg. Der Fesslerhof ist eine Bergmetzgerei mit Jausenstation. Die Familie Fessler stand dort mit heißem Grill, leckeren Wurst- und Fleischspezialitäten und natürlich Getränken bereit, sodass die verbrauchten Kalorien gleich wieder ausgeglichen werden konnten. Kurz nach dem Rennen dankte Thomas Seeberger all seinen Helfer*innen und Unterstützern, ohne die so eine Veranstaltung kaum möglich wäre.

Platzierungen in den einzelnen Klassen

Einzelfahrer*innen 29 Jahre und jünger:

  1. Heidegger Daniel mit 23 min 30 sec
  2. Heinzle Reinhard mit 24 min 39 sec
  3. Eller Josef mit 24 min 47 sec

Einzelfahrer*innen 30 Jahre und älter:

  1. Pfister Wolfgang 19 min 44 sec
  2. Bösch Silvio 20 min 14 sec
  3. Greussing Cornelius 20 min 38 sec

E-Bike 78 kg und leichter:

  1. Hehle Eva 12 min 52 sec
  2. Kronreif Lena 13 min 00 sec
  3. Fessler Josef 13 min 13 sec

E-BIKE 80 kg und schwerer

  1. Staudacher Lukas 13 min 14 sec
  2. Künz Manuel 13 min 19 sec
  3. Fessler Alexander 13 min 43 sec

Team E-Bike:

  1. KAP Rettungsdienst 19 min 06 sec

Bericht und Fotos: Christian Fetz

 

Zurück